Funktionsweise Wärmebildtechnik:

  • jedes Wild strahlt Wärme in Form von Lichtquellen ab
  • Wärmebildkameras arbeiten mit Infrarotstrahlen
  • Der Sensor eine Wärmebildkamera wandelt die thermische Strahlung eines Körpers in ein Bild um
  • Das erzeugte Bild gibt die korrekten Konturen wieder
  • Wärmebildkameras benötigen keinerlei Licht
  • Man kann nicht durch feste Materie, wie z.B. Glasscheiben schauen
  • Infrarotstrahlen fallen durch die Linse auf den Infrarot Detektor, werden in elektrische Signale umgewandelt und mit einer Software für unser Auge sichtbar gemacht.

Gerätetypen Wärmebildtechnik:

  • Handbeobachtungsgeräte
  • Dual Use Geräte

Funktionsweise Nachtsichttechnik:

  • Nachtsichtgeräte funktionieren nach dem Prinzip der Restlichtverstärkung. (Verstärkung: 1.000 bis 80.000 fach)
  • Nachtsichtgeräte bestehen aus Elektronik, Objektiv, okular und Photokathodenröhre
  • Licht wird in der Photokatodenröhre in Elektronen umgewandelt
  • Elektronen werden mehrfach verstärkt und werden in ein sichtbares Licht umgewandelt
  • Das umgewandelte Licht nimmt man grün getönt, oder schwarz/weiß als Abbildung durch das Okular wahr
  • Nachtsichtgeräte arbeiten nur, sofern Restlicht verfügbar ist
  • In völliger Dunkelheit benötigen die Geräte die Unterstützung von künstlichen Lichtquellen, z.B. Infrarot-Strahler

Gerätetypen Nachtsichttechnik:

  • Nachtsichtbeobachtungsgeräte
  • Nachtsichtvorsatzgeräte

Wärmebild- Technik: Praxisbericht

Jeder aktive, passionierte Jäger wird von Wärmebildtechnologie fasziniert sein. Ihr werdet im Revier den vollen Durchblick haben.

Mir Wärmebild seht ihr große Teile Eures Wildbestands und sämtliche Kleintiere bis zu Mäusen.

Ich selber bin über 30 Jahre passionierter Jäger mit dementsprechender Jagdpraxis.

Mit Wärmebildkamera konnte ich viele neue Details und Erkenntnisse erleben. Sei es an wechselnden Sauen oder auch Rotwild. Dessen Vorsicht bevor sie aus dem dichten Bestand herauskamen, oder auch Wind bekommen hatten und normalerweise ungesehen wieder sich entfernten.

Auch nicht planbare Windströme, speziell in Waldrevieren, die nichts mit der aktuellen Haupt- Windrichtung zu tun haben, können so festgestellt werden.

Einige der Vorteile:

  • Wild wird sofort gefunden und kann schon mal angesprochen werden. Ein Riese Vorteil, z.B. bei der Sauen- oder Raubwildbejagung.
  • Durch genaues ansprechen, wird z.B. Jungwild (Frischlinge im Gras, oder Dickicht) sofort erkannt. Fehlabschüsse werden vermieden.
  • Genaue Beobachtung der Verhaltensweise nach dem Schuss.
  • Hilft beim Nachsuchen
  • Optimale Hilfe für die Wildbeobachtung, Zählung, Bestandseinschätzung

Nach unserer Meinung, gehört Wärmebildtechnik heute zum jagdlichen Standard, egal ob Ansicht, oder auch Pirsch. Meine würde ich freiwillig nicht mehr missen wollen.

Nachtsicht- Technik Contra Wärmebild- Technik:

Es gibt Vor- und Nachteile für Nachtsicht Techniken.

Nachtsichtgerät und Wärmebildgerät ergänzen sich gegenseitig. Ich empfehle den Einsatz von beiden!

Welches Gerät für welchen Jäger das Richtige ist, hängt vom jeweiligen Einsatzzweck ab. Genauso die unterschiedlichen Varianten, Handgerät, Vorsatzgerät etc.

Wie beraten euch gerne und könne euch auch Geräte vorführen.

Nachtsicht- Technik / Praxisbericht:

Vorteile:

Nachtsichtgeräte sind vorteilhaft für die Jagd, zum Erkennen von echten, detaillierten Bildern, ohne Zeitverzögerung.

Hier können kleinste Details in Grüntönen oder in Monochrom (schwarz/weiß) erkannt werden. Zum Beispiel: Geweihe, Gehörne, Pinsel beim Keiler.

Nachtsicht- Technik Contra Wärmebild- Technik:

Es gibt Vor- und Nachteile für Nachtsicht Techniken.

Nachtsichtgerät und Wärmebildgerät ergänzen sich gegenseitig. Ich empfehle den Einsatz von beiden!

Welches Gerät für welchen Jäger das Richtige ist, hängt vom jeweiligen Einsatzzweck ab. Genauso die unterschiedlichen Varianten, Handgerät, Vorsatzgerät etc..

Wie beraten euch gerne und könne euch auch Geräte vorführen.

Geräteauswahl:

Frage/Bedürfnis:

  • Ausschließlich für die Beobachtung von Wild?
  • Oder soll die Wärmebildoptik auch auf der Waffe, als Vorsatzgerät, zum Einsatz kommen?
  • Auf welche Distanzen soll die Wärmebildtechnik vor allem eingesetzt werden?
  • Mehr zur Wald- oder zur Feldjagd?

Ja nach Antwort, läßt sich ich anhand der technischen Leistungsmerkmale für Wärmebildoptiken eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen.

Wichtige Kriterien:

  1. die Linse: Die Größe der Linse bestimmt naturgemäß, wie viel Infrarotstrahlung auf den Wärmesensor trifft. Die Größe allein ist aber nicht alles. Denn wird eine Wärmebildoptik vor allem für die Waldjagd gesucht, wo ein größeres Sehfeld von größerer Bedeutung ist, kann die Linse auch durchaus kleiner sein.
  2. der Sensor: Für eine sehr gute Bildqualität sind sowohl das Dektektorenträgermaterial (ASi, TIOx oder VOx) als auch die Größe und Anzahl der Detektorenzellen wichtige Kriterien. Die daraus resultierende Bildschärfe bestimmt wiederum die Zoom-Möglichkeiten. Je schärfer also das Bild, desto höher kann der Zoom-Faktor sein, ohne dass das Bild zu „verpixelt“, also unscharf wird.
  3. Qualität des Bildschirms: Sie beeinflusst die Bilddarstellung.

Daneben spielen auch einige weitere Faktoren wie die Batterielaufzeit (inklusive Energiesparmodus), Wifi-Übertragungsmöglichkeiten oder der Hersteller-Service eine Rolle.

Wichtig ist, alle technischen Leistungsmerkmale zu betrachten, denn ein einzelner Spitzenwert reicht nicht aus, um die Gesamtleistung einer Wärmebildoptik bewerten zu können. Erstellen Sie Ihre Prioritätenliste und wählen Sie danach Ihre Wärmebildoptik aus.

Geräteauswahl:

Frage/Bedürfnis:

  • Ausschließlich für die Beobachtung von Wild?
  • Oder soll die Wärmebildoptik auch auf der Waffe, als Vorsatzgerät, zum Einsatz kommen?
  • Auf welche Distanzen soll die Nachtsichttechnik vor allem eingesetzt werden?
  • Mehr zur Wald- oder zur Feldjagd?

Ja nach Antwort, läßt sich ich anhand der technischen Leistungsmerkmale für Nachtsichtoptiken eine qualifizierte Kaufentscheidung treffen.

Wichtige Kriterien:

  1. Lichtverstärkung
  2. Helligkeit
  3. Rausch-Verhalten
  4. Qualität: - Bildverstärkerröhre (Monochrom oder grün), Leistungskategorie (Unterschiedliche Leistungsfähigkeit der jeweiligen Bildröhre), Sortierungen (mit mehreren oder mit weniger Einschlüsse)
  5. Auto Gating (mit oder ohne)
  6. Objektivgröße und damit die jeweilige Vergrößerung

Die Vorteile von Nachtsichtgeräten zeigen sich, wenn ihr auf dem Ansitz Wild auf freiem Feld beobachtet. Hier seht ihr wirklich jedes Detail, wie am Tag, genauso wie Tierart, Größe und vieles mehr. Alles ohne Zeitverzögerung.

Nachteile hat man, wenn ihr in dichtes Gehölz schauen wollt. Bäume und Sträucher können dabei blenden und es wird deutlich schwieriger, das Wild im Wald zu erkennen.

Technik WB-/Nachtsicht